Querparken und Kinder

Ständig gehe ich am kleinen Spielplatz Ecke Schützen-/Werastraße vorbei und erst vor einigen Monaten dämmerte mir: Was für ein Wahnsinn!….zusätzlich zu der Verkleinerung des Gehwegs:

img00186-20160830-0913
Rechts ein in den wärmeren Monaten und besonders Abends gut besuchter Spielplatz für ganz Kleine….
img_20170115_121241
….links die Querparker, die gerne so einparken, dass sie vorwärts wieder rauskommen….

Nicht nur, dass besonders die Rückwärtsein- und -ausparker ihre Abgase den Fußgängern zumuten, nein, ganz besonders betroffen sind nachmittags und am frühen Abend die kleinen Kinder, die hier gerne und viel mit ihrem Eltern den Tag ausklingen lassen.

In etwas abgeschwächter Form – weil der Abstand etwas größer ist – gibts die Situation auch hier:

img_20170211_130518
Querparken vor der Ostheimer Grundschule – links hinter der Mauer befindet sich der Schulhof der Schule

Der  Gehweg ist nach Schulschluss voll mit Schülern, um diese Zeit ist naturgemäß das Ein- und Ausparken besonders rege.

Es wird  Zeit, zur Kenntnis zu nehmen, das Querparken  grundsätzlich eine gesundheitliche Zumutung für alle betroffen FußgängerInnen ist – aber da wo es Kinder direkt betrifft, ist es eigentlich….unglaublich!

Photosammlung

Mal wieder Zeit, eine Portion Gemischtes zu veröffentlich. Die Freude am Gehen in der Stadt sinkt proportional mit dem Rundrum-Bedrängstein durch parkende PKW, die einem selbst auf dem Gehweg – also dem Raum, den der/die Fußgängerin nutzen muss und auf dem er/sie sich sicher fühlen sollte – keinen Raum gönnen. Selbst wenn die PKW nicht auf dem Gehweg stehen, lassen sie in Stuttgart keinen Raum für sicheres Queren, schließen Sichtbeziehungen….

c3q07oyweaevepm
Um die Ecke parken und Zebrastreifen, an dem man garantiert keine Schulkinder sieht – Zebrastreifen ist Teil des „sicheren Schulwegs“, Werastraße/Schubartstraße
1
Ecke Wera-/Landhaus-/Friedenstr. , hier parkt selten jemand legal – auch hier veräuft ein „Sicherer Schulweg“

 

2
Der Teckplatz, ein rundum geschlossenes System

 

c3qmnyqxaaicmlp
Teckplatz II
3
Ecke Wera-/Schubartstraße, alle stehen auf dem Gehweg
4
Um die Ecke gehts weiter – wo kommt eigentlich die blaue Plakette her?
c4svrpow8aaykde
Immer wieder schön: die Urbanstraße I
c4tmhxkwcaev67m
Urbanstraße II
c3953imwcaaeur5
Hier tun zu den illegalen Gehwegparkern die Schilder des Döner den Rest
c396kvjwqaan_wn
Da geht man doch gerne!

 

img_20170220_143210_2
Da fällt einem nicht viel zu ein….der stand nicht mal „nur kurz“ da ….

Demo / Kundgebung – Giftfreie Atemluft für alle – 30.03.2017, 17.00 Uhr

BI Neckator und FUSS e.V. Stuttgart gemeinsam mit vielen Unterstützern rufen auf:

17 Uhr: DEMO zu Fuß, von der Messstation Hohenheimer Str. (zwischen U-Bahn Bopser
und Dobelstraße) auf der B 27 zum Charlottenplatz

17 Uhr: DEMO per Fahrrad, vom Neckartor (Haltestelle oben) auf der B 14 zum Charlottenplatz

17.30 Uhr Kundgebung auf dem Charlottenplatz

Es sprechen:
Dr. Angelika Linckh – Ärztin
Jürgen Resch – Deutsche Umwelthilfe

Es spielen:
Capella Rebella und
Lokomotive Stuttgart

Unterstützer:

VCD-KV + LNV + ADFC-KV + BUND-KV+ Schutzgemeinschaft Krailenshalde + Klima- und  Umweltbündnis Stuttgart + Naturfreunde Stuttgart + Naturfreunde Radgruppe + Umwelt Gewerkschaft e. V.-OG+ AGVL Leonberg + Esslingen-Feinstaub-Lärm e.V. + Critical Mass + Plattsalat + die Anstifter+ Robin Wood Regionalgruppe + OK Lab Stuttgart

Hier gehts zum Flyer zum Ausdrucken und Verteilen:
demoaufruf-30-3-2017

Wenn du es eilig hast, geh langsam…

…wenn du es noch eiliger hast, mach einen Umweg (Japanisches Sprichwort)

Und da ist viel dran.

Ganz nebenbei sieht man beim Zu-Fuß-Gehen Dinge, die man NUR beim Zu-Fuß-Gehen sehen kann. Man muss sie nur wahrnehmen. Auf jedem noch so  noch  alltäglichen Weg gibt es viel zu entdecken:

C6pbWlTWwAAJ-X_

C6pbOhEWYAA2qy9

 

img_20170216_124402
Ein wunderschöner Sonnenplatz unterhalb des Eugensplatzes, über die Stäffele zu erreichen

 

knospen
Der Frühling naht….

C6pbgnVWgAAB3jv

 

img_20170211_160348
An der S-21-Baustelle, Übergang Urbanstraße Gebhard-Müller-„Platz“

Quatsch namens Quer- und Hinkendes Parken

Obwohl den PKWs bereits der größte Teil des Kuchens „Öffentlicher Raum“ zugesprochen wird, scheint es nicht zu genügen. Seit Jahrzehnten  werden unwidersprochen immer wieder große Teile der Gehwege zu Parkflächen teilzurückgebaut. An selbst gesetzte  Mindeststandards was die Mindestbreite von Gehwegen angeht, hält sich die Stadt Stuttgart dabei nicht:

Verkehrsentwicklungskonzept der Landeshauptstadt Stuttgart – VEK 2030

Fußverkehr ab Seite 113, das Thema Gehwegbreiten auf Seite 118, Zitat:

Die Funktion eines Gehwegs sollte sich in seiner Breite widerspiegeln. Gehwege sollten generell genug Platz bieten, dass zwei Personen bequem nebeneinander gehen oder sich begegnen können, auch wenn sie übliche Dinge wie Einkaufstaschen oder Regenschirme mit sich führen. Das entspricht in der Regel einer Breite von 2,50 m, was einem einbaufreien und nutzbaren Gehweg von 1,80 m Breite entspricht. Vielfach ist jedoch eine deutlich größere Gehwegbreite zweckmäßig. Die Stadt Stuttgart nimmt in der Planung als Regelmaß eine Breite von 2,50 m und grundsätzlich eine Mindestbreite von 2 m an. Bei intensiver Seitenraumnutzung gelten 3,50 m und bei stark belasteten Vorbehaltsstraßen eine Breite von 4,50 m als Orientierung. Bei den genannten Maßen handelt es sich um Nettobreiten. Der Flächenbedarf für Einengungen, wie z.B. Schaltkästen, Masten oder Bäume muss hinzugerechnet werden. Für diese Sondernutzungen ist eine gute Gliederung der Seitenräume sinnvoll. Das heißt, Abfalleimer, Lichtmasten, Trafohäuschen oder Bänke gehören nicht in die direkte Gehrichtung des Fußgängers.
So viel zum Anspruch, jetzt zur Realität. Bei den folgenden Bildern handelt es sich zwar um legales Parken, es wirkt sich aber dennoch massiv negativ auf die Qualität der Gehwege aus.

Das VEK stammt aus dem Jahr 2011. Nicht nur, dass die Stadt Stuttgart seither wenig bis nichts getan hat, um „alte“ Gehwege den eigenen Ansprüchen entsprechend umzugestalten, sie hat seither auch noch neue enge Gehwege mit „hinkendem Parken“ und Querparken  geschaffen, siehe Landhausstraße  aus der Stadt kommend  kurz vor der Ostheimer Grundschule (Bild folgt). Eins von vielen Beispielen.