Vom Eugensplatz über den Schlossplatz zum Lindenmuseum

IMG_20170630_112739
Der Eugensplatz mit verstecktem Galateabrunnen

Eugensplatz – Lindenmuseum: 2,14 km in 25 Minuten

Zwischenetappe Schlossplatz:  1,1 km in 9 Minuten

Ich glaube vielen Nicht-Zu-Fuß-Gehenden ist überhaupt nicht bewusst, dass die Wege in Stuttgart oftmals nicht so weit sind, wie sie auf den ersten Blick erscheinen. Gerade die Stäffele tragen da einen großen Teil dazu bei. Leider fehlt an den meisten eine Beschilderung zu den unterschiedlichsten Zielen mit Entfernungsangaben.

Ich will heute vom Eugensplatz, da Galateabrunnen zum Lindenmuseum, zu Fuß natürlich, und hab mal auf die Zeit und die genaue Entfernung geachtet. Los gehts:

 

 

 

 

Rechts und links des Galateabrunnens führen Wege zur Eugensstaffel unterhalb des Brunnens:

 

 

 

 

Die Eugensstaffel von oben
Die Eugensstaffel

Blick zurück zum Brunnen hoch:

Blick zurück auf den Galateabrunnen hoch

Unten angekommen kreuze ich die Werastraße und gehe die Treppen, die zur Moserstraße führen:

 

 

 

 

 

 

 

Am roten Auto links vorbei gehts weiter zu den nächsten Treppen, die zur Urbanstraße runterführen:

Treppen zur Urbanstraße runter

Über die Urbanstraße rüber – dieses mal ohne Zebrastreifen – weiter geradeaus Richtung Oper:

IMG_20170626_135545

Leider ist hier die B 14 im Weg. Zu-Fuß-Gehende müssen in den Untergrund, um auf die andere Seite zu gelangen. Schön ist anders – ein oberirdischer Übergang wäre an dieser Stelle eine wirkliche Bereicherung!

 

 

 

Wieder im Tageslicht angekommen, zwischen Landtag und Oper, vor mir der Eckensee:

IMG_20170626_135922

Jetzt nach links halten, der Schlossplatz ist gleich erreicht:

 

 

 

Links neben dem Württembergischen Kunstverein, Blick Richtung Bolzstraße:

Blick Richtung Bolzstraße

Blick auf Uhr und Schrittzähler: 1,1 Kilometer in 9 Minuten inklusive Photos machen, klar ging alles abwärts, der Weg zurück dauert immer einen Tick länger :-).

So, ich will ja aber weiter, zum Lindenmuseum, daher weiter in der Bolzstraße Richtung Haltestelle Börsenplatz:

 

 

 

 

Oben-Bleiber gehen aber lieber am Palast der Republik über die B 27:

 

 

 

Vor dem Palast der Republik aber noch schnell: ein Blick nach rechts in die Lautenschlagerstraße zeigt, das die recht gelungen ist – keine bzw. kaum Parkplätze – ein bisschen viel Poller, aber das geht wohl nicht anders, sonst parken da ruckzuck welche:

IMG_20170626_140820

So, ich bin jetzt über die B 27 drüber und quere den Börsenplatz Richtung Uni und Stadtgarten:

 

 

 

Hier gehts durch:

Durchgang Börsenplatz zur Schellingstraße

und da kommt man raus:

Vorm Stadtgarten / Uni Stuttgart

Über die Schellingstraße rüber und rein in den Stadtgarten, dabei schräg links halten:

 

 

 

Auf Höhe des Taubenhauses links halten:

 

 

 

Hier gehts zum Lindenmuseum:

IMG_20170626_141640

Rechts um die Ecke:

Kreuzung vorm Lindenmuseum

„Nur“ noch über die Kreuzung, ich bin da:

IMG_20170626_141843

Auf der ganzen Strecke – nicht mal auf den letzten Metern wenigstens im Stadtgarten: kein einziger Wegweiser zum Lindenmuseum. Oder zu sonst irgendeiner Sehenswürdigkeit.

Einzig ein Schild zum Katharinenhospital nebenan war im Stadtgarten zu sehen. Immerhin. Na ja.

Blick auf die Uhr und den Schrittzähler: 2,14 Kilometer in 25 Minuten.

Mit dem Bus – Linie 42 – hätte ich 24 Minuten gebraucht, der fährt allerdings auch mit der Kirche ums Dorf.

Mit Bahn und Umsteigen in den Bus über Hauptbahnhof hätte ich 13 Minuten gebraucht, wenn kein Stau unterwegs. Und je nachdem, wie die Anschlüsse sind, auch ein bisschen länger – eine verpasste Bahn verlängert das Ganze gleich um 10 Minuten.

Mit dem Auto laut Routenplaner 11 Minuten, da ist dann aber die Parkplatzsuche nicht mit drin und Staus gibt es beim Routenplaner nicht.

Per Rad? Das müsste ich noch ausprobieren.

Fazit: Man braucht zu Fuß nur unwesentlich länger als mit anderen Verkehrsmitteln, wenn überhaupt. Dafür ist der Weg meist wirklich sehr schön. Man sieht eine Menge von Stuttgart, ist viel im Grünen unterwegs und kann hier und da verweilen, wenn man will.